Freestyle

Die Kunst ein Boot fliegen zu lassen

Beim Freestyle, oder auch Playboating genannt, befindet sich der Kanut in einer stehenden Welle, dem sogenannten Playspot, und versucht dort Tricks auszuführen ohne von der Strömung hinfort getragen zu werden. Im Wettkampf versucht der Kanut möglichst viele Tricks mit hohen Punktzahlen zu fahren. Der Teilnehmer mit den meisten Punkten gewinnt Neheim bietet dankbarerweise einen der besten in nrw vertretenen Playpots und erlaubt uns somit z.B die deutsche Meisterschaft im Freestyle oder unser hauseigenes Neheim Rodeo auszurichten

Es gibt 2 Relevante Arten von "Features": Wellen und Walzen
Benni beim Cartwheel

Freestyle in der Walze


In Neheim haben wir fast das ganze Jahr über eine Walze. Neheims Walze ist ziemlich anfängerfreundlich und bietet einen Luxus der oftmals bei Walzen nicht gegeben ist: Park'n Play (Also einfach hinfahren und spielen). Also perfekte Trainingskonditionen! Im Allgemeinen sind Walzen anfängerfreundlicher als Wellen, da Wellen den Kanut schon bei geringeren Fehlern rauschmeissen als Walzen. Dadurch kann man in Walzen, gerade am Anfang, mehr Zeit verbringen und dadurch hat mehr Zeit um besser zu werden.

Dieses Jahr im Mai wird der Skc die deutsche Meisterschaft in unserer Heimwalze ausrichten


Freestyle auf der Welle

Wellen verzeihen keine Fehler! Stimmt das Timing mal nicht, oder kantet man mal zu viel, findet man sich dabei wie man wieder hochpaddelt. Wellen brauchen viel Wasser um überhaupt Fahrbar zu sein. Für uns, die in NRW und Umgebung wohnen ist Wellenfahren also eher eine Sache für den Winter, wenn Hochwasser ist. 

Diese Welle findet sich bei Hochwasser in Niedereimer


Wettkampf

Tobi am Ende eines "Space Godzillas"

Wettkämpfe im Freestyle gestalten sich ganz simpel. Ein Kanufahrer hat 45 Sekunden Zeit um in der Walze zu zeigen was er so drauf hat. Für jeden  Trick gibt es Punkte, ein Trick darf aber nicht öfter als ein mal gefahren werden, außer er wird in gegensätzlichen Richtungen gefahren. 

Für jeden Trick kann man verschiedene Extrapunkte bekommen zum Beispiel wenn man das Paddel nicht verwendet oder das Boot bei dem Trick das Wasser verlässt. Wenn ein Trick zwar in der Walze gestartet wird aber nicht in der Walze beendet wird, dann gibt es keine Punkte, oder wenn er nicht gerade war, oder nicht schräg genug. Eigentlich ganz einfach oder?

Jeder Trick hat seine eigene Definition, die bestimmt, wie viele Punkte er gibt, wie er gefahren werden muss, ob Extrapunkte für den Trick vergeben werden können usw. 

Ein Beispiel:


Ein SpaceGodzilla ist also ein Vorwärtssalto in der Luft, bei dem sich in der Luft nochmal um 90º gedreht wird. Er kann entweder Rechtsherum oder Linksherum gefahren werden, das Boot muss einmal das Wasser ganz verlassen da der Trick per definition "aerial" ist, und gibt 90 Punkte. Dreht der Paddler sich nicht um 90º oder bleibt die ganze Zeit im Wasser, bekommt er keine Punkte.

Offizielles Regelwerk 2020